Gründung der eKH

Die Gründung der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe ist der unermüdlichen Überzeugungsarbeit von Brigitte Schröder (1917-2000), der „ersten Grünen Dame in Deutschland“, zu verdanken. An ihrer Seite standen tatkräftige Frauen, die heute Zeitzeugen der Erfolgsgeschichte sind. Auch ihre Nachfolgerinnen orientieren sich an der Zielsetzung dieser erfolgreichen Pionierarbeit.

eKH Gründungsgruppe

Vor über 50 Jahren legte Brigitte Schröder, Ehefrau von Gerhard Schröder, Spitzenpolitiker der Nachkriegszeit, den Grundstein für das heutige große Netzwerk der Grünen Damen und Herren. Sie setzte sich zur Verbesserung der Situation kranker, alter und pflegebedürftiger Menschen ein. An ihrer Seite standen tatkräftige Frauen, die heute Zeitzeugen der Erfolgsgeschichte dieser einmaligen und erfolgreichen Pionierarbeit sind. Begeistert von dem engagierten Einsatz der Pink-Ladies, die sie auf einer USA-Reise kennen lernte, wollte Brigitte Schröder einen vergleichbaren Dienst im Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf einführen. Der damals neue Gedanke, dass auch Laien im Krankenhaus zur Entlastung der hauptamtlich Tätigen mit bestimmten Aufgaben zum Wohle der Patienten beauftragt werden könnten, brauchte viel Überzeugungsarbeit. Als Kuratoriumsmitglied des Krankenhauses führte Brigitte Schröder etwa drei Jahre intensive Gespräche mit der Klinikleitung, den Ärzten und Pflegekräften. Aber auch die Gewerkschaft und potenzielle Mitarbeiter*innen mussten erst überzeugt und gewonnen werden.

Frauen der ersten Stunden

Mit Erika Pfeiffer, der ersten Einsatzleiterin, entwickelte sie ein Konzept, das einen Einsatz in einem Krankenhaus und eine Zusammenarbeit mit den hauptberuflichen Pflegekräften ermöglichte. Nach diesem erfolgreichen Modell gründeten sich schnell weitere Gruppen unter dem organisatorischen Dach der eKH. Diese wuchs mit ihren Aufgaben und Herausforderungen, um die Qualität des Ehrenamtes in diesem hochsensiblen Versorgungsbereich sicherzustellen.

Auch Ehrengard von Cossel, Ehefrau des Generalsekretärs des Johanniterordens, schloss sich 1971 den Aktivitäten von Brigitte Schröder an. Sie war begeistert von der unkonventionellen Art der Gründungsdame. Die Wiedervereinigung 1990 brachte neue Aufgaben. Brigitte Schröder übertrug ihr die Aufgabe, die Arbeit der Grünen Damen und Herren in den neuen Bundesländern einzuführen. Obwohl dort ehrenamtliche Arbeit in dieser Form nicht üblich war, konnte sie mit ihrer Erfahrung überzeugen. Große Hilfe kam von Seiten der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg, vom Diakonissenkrankenhaus in Dresden und weiteren Einrichtungen in Weimar, Schwerin und Rostock. Unterstützung erhielt von Cossel auch von erfahrenen Grünen Damen, wie Anna-Klara Böninger aus Bonn, Renate Brücker aus Berlin, Irmgard von Lüttichau aus München und Erdmute Leuchtmann aus Frankfurt.

Mit Weitsicht, Durchsetzungsvermögen und hohem persönlichen Einsatz widmete sich Brigitte Schröder dem weiteren Aufbau dieses ehrenamtlichen Besuchsdienstes im Gesundheits- und Pflegebereich. Ihrem Lebensprinzip „Ich habe ja schon immer auf der positiven Seite gelebt!“ blieb sie bis zum Schluss treu. Ein großes und bis heute politisches Lebenswerk, das ihre Nachfolgerinnen Gabriele Trull (1996-2013) und Käte Roos (seit 2013) als Bundesvorsitzende der eKH bis in die Gegenwart fortführen. Gabriele Trull ist als Ehrenvorsizende weiterhin eng mit der eKH verbunden und vertritt die eKH in Gremien, wie in der BAGSO.

Impressionen aus der Gründerzeit (Galerie)

Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.V. - Grüne Damen und Herren - Gründung der eKH
„Ich habe ja schon immer auf der positiven Seite gelebt. Das ist mein Lebensprinzip.“ Brigitte Schröder im Gespräch mit Ebba Hagenberg-Miliu, 1996.
Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.V. - Grüne Damen und Herren - Gründung der eKH
Frauen der ersten Stunde mit Brigitte Schröder (Mitte), u.a. mit Erika Pfeiffer (2.v.l.) und Ruth Grote (2.v.r.).
Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.V. - Grüne Damen und Herren - Gründung der eKH
Fünf Jahre Grüne Damen und Herren in Düsseldorf, 7.5.1974.
Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.V. - Grüne Damen und Herren - Gründung der eKH
Brigitte Schröder erhält den Verdienstorden des Landes NRW vom damaligen Ministerpräsident Johannes Rau, November 1993.
Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.V. - Grüne Damen und Herren - Gründung der eKH
Brigitte Schröder (rechts) mit ihrer Mitstreiterin Anna-Klara Böninger (links) 1978.
Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.V. - Grüne Damen und Herren - Gründung der eKH
Erika Pfeiffer erhält nach 15 Jahre Aufbauarbeit das Bundesverdienskreuz.
Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.V. - Grüne Damen und Herren - Gründung der eKH
Gabriele Trull (2. v. r.) und Ehrengard von Cossel (links) mit ihrer Mentorin Brigitte Schröder (rechts) kurz vor der Übergabe des Bundesvorsitzes.
Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.V. - Grüne Damen und Herren - Gründung der eKH
Margot Käßmann (mitte) und Gabriele Trull, heutigen Ehrenvorsitzende, am Stand der eKH beim Kirchentag in Dresden. Juni 2012.

Wir sind für Sie da!

Bundesländer

eKH Deutschland, Geschäftsstelle Berlin: +49 (0)30 257 617 94

E-Mail: info@ekh-deutschland.de

Logo - Diakonie Deutschland